Reaktionen auf das Eintreten von Erfahrungen

Die gegenwärtig vorherrschende Sichtweise, welche Erfahrungen eine vom menschlichen Geist unabhängige und dauerhafte Existenz zuschreibt, führt dazu, dass es im Moment des Auftretens einer Erfahrung zu verschiedenen Reaktionen kommt:

Diese Reaktionen auf eine Erfahrung sind gleichzeitig Reaktionen auf die Idee hinter der Erfahrung, denn die Erfahrung ist die Idee in verwirklichter Form. Die Idee beeinflusst also erneut das Verhalten (jetzt in Form der Erfahrung).

Das bedeutet auch, dass die Verwirklichung der Idee als Erfahrung weiter vorangetrieben wird - die Erfahrung intensiviert sich und dehnt sich aus - und das ist das genaue Gegenteil dessen, was eigentlich erreicht werden sollte.

Es setzt sich eine negative Spirale in Gang

Den vollständigen Text finden Sie im Buch
nächstes Kapitel: Scheidepunkt (Erfahrung)
Bitte unterstützen Sie das Projekt, wenn Sie von diesen Informationen profitieren konnten: